Seminarziele:

Nicht selten kommen Gewaltsituationen gegenüber anderen Menschen, durch eine Meinungsverschiedenheit oder durch Menschen, welche kein anderes Verhalten kennen, vor. Es kommt häufig vor, dass sich Gäste, Kunden oder auch Patienten aggressiv und respektlos gegenüber den Mitarbeiten verhalten, welches sich nicht nur verbal zeigt, sondern teilweise auch körperlich bemerkbar macht. Daher wird in diesem Seminar das Umgehen mit der Gewaltsituation und die verschiedenen Möglichkeiten zur Deeskalation der Gewalttaten trainiert.

Programminhalte:

  • Was sind die Gewaltursachen?
  • Deeskalation der Gewaltsituation
  • Eigene Erfahrungen mit Gewaltsituationen besprechen
  • Analyse von Konfliktsituationen (wie hat man sich dabei Verhalten?)
  • Kennenlernen und Ausprobieren von Verhaltensmöglichkeiten
  • Vorbereitung auf Problemsituationen
  • Frühzeitige Konflikterkennung
  • Auflösung von Konflikten
  • Vorbeugen von Konfliktsituationen
  • Differenzierte Wahrnehmung trainieren (falsche Wahrnehmung von Impulsen, statt als neutral als aggressiv empfunden)
  • Lösungsmethoden zur Konfliktvermeidung

Zielgruppe:

Das Thema „Gewaltprävention/Umgang mit Gewaltsituationen“ wendet sich an Fachkräfte der sozialen Einrichtungen (Flüchtlingsheime, Jugendheime usw.), an die öffentlichen Sozialämter (Ausländerbehörde, Jugendämter usw.), sowie ehrenamtliche Mitarbeiter/innen.

Anmeldung

Februar, 2024